6. SCB Berlin Grunewald Run am 17.11.2018 etabliert sich unter Berliner Volksläufen.

6. SCB Berlin Grunewald Run am 17.11.2018 etabliert sich unter Berliner Volksläufen.

Zum sechsten Mal wurde der Berlin Grunewald Run ausgetragen. Nach einem Temperatursturz auf 1-3 Grad zur Veranstaltungszeit, leichten kalten Wind und trockenen Bedingungen schickte das SCB Berlin – Laufzentrum die Läuferinnen und Läufer auf die Strecke im und um den Grunewald. Für die Läufer herrschten beinahe ideale Bedingungen im Vergleich zum letzten Jahr. Das die Bedingungen gut waren, zeigten die im Verlaufe der Veranstaltung erzielte Resultate der Sportler.

Marathonlauf – Männer:

Ganz zur Freude des Veranstalters (SCB Berlin – Laufzentrum) machte Stephen Moore an dem Tag ein Top Rennen. Stephen schloss sich direkt nach dem Grunewald Run 2017 der Trainingsgruppe von Egidijus Pranckus an und kam über die laufende Saison immer mehr in Fahrt. Nach einem HM im Frühjahr mit 79‘ und dann noch einem im September mit 76‘ hat er sich über gute drei Monate auf den Grunewald-Marathon vorbereitet. Auf dem zu laufenden Halbmarathonkurs mit jeweils 200 Höhenmeter pro Runde mit wechselndem Untergrund schlug Stephen ein hohes Tempo an. Die erste Runde lief er in 78‘, so schnell war noch kein Athlet auf der Grunewald Run Halbmarathonstrecke im Marathonlauf bis dato. Am Ende hat er sehr deutlich den alten Streckenrekord unterboten und in 2:44:47 das Rennen im Grunewald beendet. Hinter Stephen entwickelte sich ein sehr spannender Dreikampf zwischen Ex-Fußballer Martin Lamm, dem schwedischen Gastläufer Micke Johannson und dem Triathleten Kaden Paul. Alle Drei Marathonläufer haben sich die Kräfte auf dem anspruchsvollen Kurs sehr gut eingeteilt, am bestens aber Martin, der dann von allen Marathonläufern die schnellste zweite Runde absolvierte und noch von Platz vier auf drei vorlief.

S.Moore(SCB Berlin)©tollense-timing
M.Lamm (2.Platz)
K.P., M.J.

Marathonlauf – Frauen:

Ein sehr spanender Zweikampf zwischen der in Berlin lebenden Amerikanerin Dorothea Trotter und die Vorjahrsiegerin Kamila Jakubowski, inzwischen SCB Berlin Mitglied, verlief über das ganze Rennen. Am Ende gewann Dorothea mit 2‘ Abstand vor Kamila. Kamila verbesserte den Streckenrekord der Altersklasse W40 um 17‘. Auch die spätere dritte Madeleine Timmermann war so schnell wie noch keine W40 bis 2018. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich Anne-Claude Amtsfeld sehr stark gesteigert undnur um 50‘‘ den Streckenrekord der W60 verpasst.

Strahlende Marathonsiegerin und weitere Platzierten

HM – Männer:

Wie im Marathonlauf der Männer lief auch über die Halbmarathonstrecke Gabriel Ghiqlione einsam und schnell an der Spitze des Lauffeldes. Tolle Studien entstanden und der alte Streckenrekord wurde um 4‘ getoppt. Hinter ihm lief Thomas Pickelner und als inoffizieller dritter Stephen Moore mit seiner Durchgangszeit bei der Halbmarathonmarke über Marathondistanz.

T.Pickelner (2.Platz – HM)

Stark war an dem Tag auch der Laufgast Norbert Zeppitz aus Österreich, der durch zahlreiche Siege auf extremen Terrain, wie den Island-Etappenlauf, bekannt ist und sehr knapp seine persönliche Bestzeit verpasste.

Die Marathon- und Halbmarathonläufer starteten gemeinsam und absolvierten die gleiche Halbmarathonrunde. Bei den Altersklassenläufern glänzte wiedermal Pascal Legrand, der bereits die Streckenrekorde der M50 über Marathon- und Halbmarathondistanz hält. Hinter Pascal war auch Bernd Keppler stark. Einen neuen Rekord der M60 hat der Berliner Rolf Bohlmann erzielt.

P.Legrand
R.Bohlmann

HM – Frauen:

Der Halbmarathonlauf der Frauen, der mit dem Marathonlauf der Frauen 30‘ vor den Männern gestartet wurde, machte sehr viel Spaß für die Läuferinnen und Zuschauer: Mehrere Fotofinish-Entscheidungen! Den Sieg in einem nicht gespurteten Finish entschied Anna Gresser für sich vor der in Rekordzeit der W40 laufenden Madle Rocho.

Nur eine gute halbe Minute später kam schon auch die dritte Natalia Chadzel. Um den Sieg der U23 und einen neuen Streckenrekord spurteten zwei Läuferinnen: Ella Eisinger in der Fotoentscheidung knapp vor Michele Holtkamp.

3.Platz – HM

Beim Marathon der W60 verpasste Anne-Claude Amsfeld nur um wenige Sekunden den Streckenrekord, allerdings mit ihrem Marathondurchgangszeit unterbot Sie mehr als deutlich (6‘!) den Halbmarathonrekord.

Spannend und insbesondere schön waren die Rennen der Kinder über eine Meile, die 5km Rennen und die Staffelwettbewerbe anzuschauen.

Mit ziemlich genau 500 Finishern über aller Strecken festigt die Veranstaltung ihren Platz unter den Berliner Volksläufen. Mit offiziell vermessenen Marathon-, Halbmarathon-, 5km -Strecken und einem sehr schönen Ambiente ist der Lauf ein Unikat, nicht nur in Berlin.

Nächstes Jahr findet der 7. SCB Berlin Grunewald Run am 16.11.2019 statt!

 

Sehr Lesenswert ist der Bericht des Laufreporters.

E.P.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.